Sold Out Award – für ein volles Haus

Atze Schröder übte die Revolution

Unter dem Titel „Revolution“ ging der Top-Comedian ab Sommer 2009 mit seinem brandneuen Live-Programm auf eine große Deutschland-Tour, die ihn am 19.03.2010 auch in den ausverkauften AWD-Dome führte. In seinem aktuellen Programm musste Atze feststellen: Die Welt ist reif für eine Revolution. Denn in einer Welt, in der jeder zweite Jugendliche einen Geigerzähler für einen Dirigenten hält und die Nah-Ost-Krise in Polen vermutet, in der unsere Kinder den Bodymaßindex eines Marzipanbrotes vorweisen und weniger Bewegung am Tag haben als die Polkappen, in der verhartzvierte Ex-Prominente uns für 14 Tage den Dschungelaffen geben und dabei ganz nebenbei beweisen, dass die Krone der Schöpfung nur ein missglückter Versuch war, muss was passieren.

Viva la Revolution, wenn ein ehemaliger Postchef mit 20 Millionen Rentenabfindung jetzt den Gürtel enger schnallen muss, viva la Revolution, wenn eine Supermarktkette wie Lidl von einer Stiftung zur Stasizentrale mutiert und viva la Revolution, wenn Mütter sich in einer TVShow durchtauschen lassen, wie PET-Flaschen am Kiosk. Sind wir schon so schmerzfrei, dass das alles für uns gelebte Normalität ist? Atze sagt „Nein“ und läutet seine eigene Revolution ein. Wie einst Che Guevara ist er nur der erste Stein einer neuen Bewegung! Janis Joplin sang, Freiheit ist, wenn du nichts mehr zu verlieren hast und die steuert Il Commandante Atze mit Vollkraft an. Atze hat die Schnauze voll und nennt die Dinge endlich beim Namen. Er geht dahin, wo es weh tut. Atze übernimmt jetzt das Ruder! Friedlich, sympathisch, schnell wirksam und mit einer gehörigen Portion Selbstironie.
So war es auch bei der SOLD OUT-Übergabe, bei der Atze backstage kurz vor seinem Bremer Auftritt auf Peter Rengel (r., Projektleiter des AWD-Dome) und Stephan Paul als örtlicher Veranstalter traf.



 
 


Beste Laune bei der Award Übergabe